Leer

Grünkraut: Geschichte des Ortes und der Kirche

Der kleine Ort Grünkraut ist im Mittelalter entstanden und nahm mit der Kirche seinen Anfang.

Östlich der Kreisstadt Ravensburg, liegt der kleine Ort Grünkraut. Hier führt die B32 durch und Industrien haben sich hier angesiedelt. Im Zentrum des alten Grünkraut liegt die Pfarrkirche St. Gallus und Nikolaus.

Kirche Gruenkraut St Gallus und Nikolaus

Kirche Grünkraut St. Gallus und Nikolaus

Geschichte des Ortes Grünkraut

Urkundlich erwähnt wird der Ort erstmals im Jahr 1236, wobei es sich aber mutmaßlich um eine Fälschung handelt. Damals wird es als Grunechrut beschrieben. Im selben Jahrhundert schreibt man den Ort so: Grunencrut.

Die erste Erwähnung eines Ortes in der Gemarkung Grünkraut ist Engilbertisriuti, was als Englisreute zu einem Teil von Grünkraut wurde. Dort hatte auch das Kloster St. Gallen einige Besitzungen.

Eine Burg gab es hier auch, dabei handelte es sich um eine Wasserburg, die heute nicht mehr existiert. Vermutlich war es der Sitz der Ritter von Grünkraut, die im Dienste der Grafen standen. Dabei ist unklar, ab wann. Zuerst herrschten die Grafen von Udalrichinger, dann die Grafen von Bregenz und zuletzt die Grafen von Montfort über Grünkraut, zumindest bis zum 15. Jahrhundert, denn 1446 verkauften die Grafen von Montfort den Ort an die reichen Kaufleute Humpis von Ravensburg. Durch Heirat gelangte Grünkraut an die Familie Gremlich. Im Jahr 1560 verkauften die Erben den Ort an das Kloster Weißenau.

Des Weiteren hatten das Kloster Weingarten und die Truchsessen von Waldburg(-Wolfegg) hier noch einige Güter in Besitz. Die Landeshoheit übte zu der Zeit die Landvogtei Schwaben aus. Zur eigenen Gemeinde wird der Ort erst 1826. Das war schon nach der Säkularisierung und damit gehörte Grünkraut zu Württemberg.

Noch im 19. Jahrhundert gab es in dem Ort nur vier Häuser und die Kirche. Dabei handelte es sich aber keineswegs um Wohnhäuser, sondern es waren das Pfarrhaus, ein Schulgebäude, sowie ein Wirts- und ein Försterhaus. Inzwischen, auch wegen der Ansiedlung von Unternehmen, ist Grünkraut stark gewachsen und hat über 3.000 Einwohnende.

Woher der Name Grünkraut stammt, ist unbekannt. Einige vermuten, es stammt vom Roden des Geländes, andere glauben, dass es als Ackerfläche diente und von “Korn” kommt.

Geschichte der Kirche von Grünkraut

Die Kirche ist den Heiligen Gallus und Nikolaus gewidmet. Das Gotteshaus stand wohl als erstes Gebäude in Grünkraut, aber nicht in der heutigen Größe. Erstmals erwähnt wird die Kirche, zusammen mit dem Ort, im Jahr 1236. Die Weihung für den heiligen Gallus wird 1269 erwähnt, vermutlich war sie aber schon zuvor diesem Heiligen gewidmet.

Womöglich haben die edelfreien Udalrichinger die Kirche gegründet, doch dafür gibt es keine Belege. Auch eine Gründung durch das Kloster St. Gallen ist möglich, da es dem heiligen Gallus geweiht ist.

Die Gründung könnte schon lange vor der Erstnennung gewesen sein. Vermutlich fand sie im Frühmittelalter statt, vielleicht schon im 9. Jahrhundert. Die Edelfreien hatten dann auch das Patronat inne. Das bedeutet, sie stellten den Prediger, welcher Fürbitten für den Adel sprach, was nach dem katholischen Glauben das Entkommen aus dem Fegefeuer möglich macht. Über das ursprüngliche Aussehen der Kirche weiß man nichts.

Bei der Kirche handelte es sich damals um eine Eigenkirche, also ein Gotteshaus, das nur diesem Adel vorbehalten war. Das würde auch die damals abgelegene Lage erklären. Dieser hohe Adel war im Argengau, wozu der Ort gehörte, stark begütert. Er stellte denn auch die Grafen des Gebiets. Im Jahr 1353 verfügten die Grafen von Bregenz, eine Linie der Udalrichinger, über Grünkraut.

Bis 1482 wird die Kirche neu gebaut und im Dreißigjährigen Krieg, 1632, brannten die Schweden sie nieder. Im Jahr 1685 brannte es erneut in der Kirche, wobei es um einen Unfall handelte, der beim Laubverbrennen stattfand. Das führte zur Renovierung des oberen Teils des Kirchturms.

Mit dem Verkauf an die Humpis ging an diese auch das Patronat über. Im Jahr 1560 übernahm das Kloster Weißenau die Kirche und inkorporierte sie.

Im Jahr 1843 wird sie erweitert, was vor allem das Langhaus betrifft. Der Turm ist im Stil der Gotik gebaut und im Inneren finden sich ebenfalls gotische Elemente, wie der Chor, der aus dem 15. Jahrhundert stammt.

In den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde die Kirche saniert und aus Sicherheitsgründen wurden viele Kunstwerke entfernt. Der Hochaltar wurde in den 1990er Jahren an eine Kirche bei Ehingen verliehen.

Wo befindet sich die Kirche von Grünkraut?

  • Kirchweg
  • 88287 Grünkraut
  • GPS: 47.743436, 9.655052

,

Comments are closed.