Leer

Kirche & Geschichte Dürnau

Die Kirche steht im Zentrum in Dürnau und ist dem Heiligen Johannes Baptist gewidmet.

Das Dorf Dürnau liegt großteilig auf einer Möränenzunge zwischen zwei Bächen, dem Krumbach und dem Bierstetter Bach, die im Nordosten von Dürnau zusammenfließen und schließlich in die Kanzach münden. Dürnau liegt auf der Strecke zwischen Bad Saulgau und Bad Buchau.

St Johannes Baptiste Duernau

Geschichte von Dürnau

Der Ort Dürnau wurde vermutlich im Mittelalter gegründet und gehörte damals zum Herrschaftsgebiet des Klosters Weißenau. 1171 wurde der Ort als Dörnon in einem Bestätigungsschreiben des Bischofs Otto von Konstanz erwähnt.

Das Wort Dörnon leitet sich entweder von Dornen her, vielleicht wuchsen hier auf der Anhöhe viele Dornengewächse, oder von einem Turm, also einer Burg des hiesigen Adels. Die Burg dürfte auf dem Schlößlesbühl im Südosten der Gemeinde gestanden haben. Im Wappen wird zunächst ein Dornenzweig geführt, inzwischen ist dort ein Turm zu sehen. Die Änderung hat man mit Blick auf die vermutete Namensgebung 1992 vorgenommen.

Für die Zeit bis 1239 wird der Adel von Dürnau in den mittelalterlichen Büchern geführt. Sie dienten 1171 als Ministeriale dem Grafen von Veringen und 1239 dem Grafen von Württemberg-Grüningen. Das war die letzte Erwähnung des Adels von Dürnau. Einige Ländereien schenkte der Graf Hartmann von Württemberg dem Kloster Salem. Vielleicht gehörte auch Dürnau dazu.

1387 verkaufte aber der Graf von Hornstein das Dorf Dürnau an den Stift Buchau, respektive an die Äbtissen persönlich, die es dem Stift vererbte. Die komplette Hohe Gerichtsbarkeit über den Ort erhielt der Stift erst 1789. Nach der Säkularisierung ging Dürnau 1803 an Thurn und Taxis und kam 1806 unter die Herrschaft Württembergs.

Kirche St. Johannes Baptist Dürnau

Die Kirche St. Johannes Baptist ist eine Saalkirche mit einem rechteckigem Grundzug. Der Chor mit seinen drei Seiten ist äußerlich von einem Satteldach bedeckt. Die heutige Kirche wurde 1617 neu erbaut, nur der Turm ist noch im Stil der Spätgotik übrig geblieben. Die Vorgänger-Kirche, die ebenfalls Sankt Johannes Baptist gewidmet war, wurde bereits 1275 erwähnt.

Im Jahr 1313 schenkte Heinrich von Wartenberg den Kirchensatz an das Kloster Salem. Der Kirchensatz ist ähnlich wie das Patronatsrecht, eine Mitbestimmungsmöglichkeit über die Besetzung des eingesetzen Geistlichen. Im Jahr 1353 ging das Recht auf die Kröwel von Ravensburg über. Ab 1390 hatte das Spital in Saulgau das Recht und inkorporierte die Kirche 1430. Angefangen von 1694 bis 1745 wurde die Kirche vermehrt an das Stift Buchau abgetreten.

Der Bildstockaufsatz ist von 1882 und die Maria mit dem jungen Jesus von 1878. Das Friedhofskreuz ist von 1894 und das Gemälde mit der Szene vom Ölberg stammt aus dem Jahr 1886. Das klar gehaltene gehaltene Design der Kirche wird nur durch die barocken Altäre unterbrochen.

Im 19. Jahrhundert wurde die Kirche renoviert und 1905 neu bemalt. Der Fußboden und das Gestühl wurden 1920 erneuert und das Deckengemälde ist von 1930, aus dem Hause Baur. Auch im 20 Jahrhundert hat man die Kirche renoviert, dazu gehörten auch der Hof und die Mauer der Kirche.

Wo ist die Kirche Dürnau?

  • Hauptstraße 6 (ca)
  • 88422 Dürnau
  • GPS: 48.060746, 9.554084

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar