Leer

Burgställe in & Geschichte von Bad Schussenried

Die Stadt Bad Schussenried ist vor allem wegen ihres Klosters bekannt, aber es gab einst Burgen in der Stadt. Bekannt ist Bad Schussenried vor allem seine Steinzeit.

Dort wo sich heute der Marktplatz befindet, stand einst eine Burg – möglicherweise auch zwei Burgen. Das Kloster Schussenried kam dann etwas später.

Marktplatz Bad Schussenried

Marktplatz Bad Schussenried

Steinzeit-Geschichte von Bad Schussenried

Schon zu Zeiten der Steinzeit waren der Ort und seine Umgebung beliebt. So fand man in der Gegend um Bad Schussenried viele Relikte der Steinzeit. Man spricht daher auch von der “Schussenrieder Kultur”, die den Zeitraum von etwa 4.200 bis 3.700 v. C beschreibt. Im Jahr 1960 fand man im Hochmoor bei Riedschachen einige Wohnplätze, inzwischen wurden weitere Relikte gefunden.

So beispielsweise in Olzreute und am Schussenursprung. Die meisten Menschen dieser Zeit wohnten in Häusern mit den Maßen sechs auf vier Meter. Man fand rund 40 Stück davon. Die Gesellschaft lebte von Ackerbau und Viehzucht und nur in geringem Maße vom Fischfang. Obwohl man Jagdüberbleibsel am Schussenursprung fand, war das eher eine Ausnahme bei der Ernährung der Menschen hier. Auch wurde offenbar reger Handel getrieben, denn die Keramik aus der Region in anderen Teilen Mitteleuropas – bis Österreich und Böhmen – gefunden.

Die vielen Steine, die der Gletscher nach der Eiszeit hinterließ mögen der Grund gewesen sein, warum man sich während der Steinzeit hier niederließ. Der Rohstoff war reichlich vorhanden.

Mittelalter in Bad Schussenried

Während der Zeit der Kelten und der Völkerwanderung findet man nichts zu Bad Schussenried. Nur Reichenbach wurde im Jahr 838 erwähnt. Erst im Hochmittelalter kommt Bad Schussenried wieder in das Licht der Geschichte. So wird es im Jahr 1153 als Schuzen erwähnt, was sich zweifelsohne auf den Fluss Schussen bezieht. Im Jahr 1179 wird es als Shuzenriet bezeichnet.

Aus dem Kloster und der Burg entwickelte sich dann allmählich eine kleine Siedlung. Der Ort verfügte aber auch über höheren und niederen Adel. Die Edelfreien von Schussenried werden zwischen 1153 und  1187 erwähnt. 1183 stifteten die Gebrüder Konrad und Berengar von Schussenried den Platz für das Kloster, der in der Nähe der Burg lag. Vermutlich stiftete man der Prämonstratenserpropstei das ganze Dorf.

Das verlief nicht ganz ohne Zwist, denn die Herren von Wartenberg sahen sich als Erben derer von Schussenried an, denn sie waren mit diesen verwandt. Im Jahr 1220 konnte man sich mit dem Kloster vergleichen. Von diesem Zeitpunkt an war der Ort gleichbedeutend mit dem Kloster Schussenried.

Später verwalteten die Ritter von Schussenried den Ort und lebten auch hier. Dieser niedere Adel ist von 1240 bis 1264 für Schussenried bezeugt. 1257 wird ein gewisser Ritter Konrad von Schussenried erwähnt.

Geschichte von Bad Schussenried bis heute

Mit der Säkularisierung am 25. Februar 1803 wurde Schussenried ein Teil von Württemberg, aber erst 1947 zur Stadt ernannt. Noch bis zur Hälfte des 19. Jahrhunderts war es kleine Siedlung mit einer Länge von etwa einem Kilometer. Das Bad erhielt der Ort 1966. Bad Schussenried lebte vor allem vom Torfabbau.

Noch ein Jahr bevor es an Württemberg ging, bekam es 1802 der Graf von Sternberg-Manderscheid. Das Kloster wurde erst 1835 an Württemberg verkauft. 1845 wurde eingerichtet eine psychiatrische Einrichtung gegründet und diente im Dritten Reich als Euthanasie Lager. Dabei wurden 561 Patienten aus verschiedenen Städten der Region auf dem Weg in ihren Tod kurz einquartiert. Sie wurden dann in Grafeneck und Hadamar von den Nazis getötet.

Burg oder Burgen von Bad Schussenried

Unklar ist, ob es in der heutigen Stadt Bad Schussenried eine Burg oder zwei Burgen gab. Beide sind nicht mehr vorhanden und wurden überbaut. Auch die Position der Burgställe ist nicht genau bekannt. Vermutlich stand eine Burg auf dem heutigen Marktplatz oder daneben. Vermutlich dort, wo sich heute die Sparkasse befindet. Die andere Burg könnte entweder bei der “Alten Apotheke” oder nördlich der Sparkasse gelegen haben.

Es erscheint durchaus logisch, dass es zwei Burgen waren, denn es gab ja auch unterschiedlichen Adel. Die Edelfreien von Schussenried und die Stifter der Burg haben vermutlich in einer Burg gewohnt. Einer Quelle nach wurde die ältere Burg der Edelfreien um 1170 erbaut. Ob die Ministeriale, die Ritter von Schussenried ein Jahrhundert später dieselbe Burg bewohnten, ist ungewiss.

Die Burg musste, wenn dann auch, erneuert worden sein, vielleicht mit den Steinen der alten Burg und vielleicht an einer anderen Stelle. Vielleicht – dem niederen Stand des Ritters entsprechend – war es nur ein steinernes Haus mit einem Graben oder einer Mauer umgeben. Die Burg der Edelfreien (höherer Adel) könnte größer gewesen sein. Das sind aber alles nur Vermutungen.

Geschichte des Hauses der Sparkasse in Bad Schussenried

Mutmaßlich stand an der Stelle, wo heute die Sparkasse ihren Sitz hat, eine der Burgen oder auch die Burg. Davon zeugt aber heute nichts mehr.

Sparkasse Bad Schussenried

Sparkasse Bad Schussenried

Das Haus in seiner jetzigen Fachwerkbauweise wurde 1512 errichtet und zwar im Auftrag des Abts des Klosters Wittmayer. Davon zeugt ein Sandstein-Wappen auf der Seite des Gemäuers. Anfangs war es ein Gerichtshaus, denn das Kloster verfügte über den Blutbann – also die hohe Gerichtsbarkeit und durfte Todesurteile fällen. Zeitgleich war es aber auch ein Wirtshaus mit dem Namen ‘zum Löwen’ oder ‘Obere Wirtschaft’.

Im Jahr 1839 speiste in dem Haus der König von Württemberg Wilhelm I. Er war in der Stadt um die Baustelle der Wilhelmshütte in Augenschein zu nehmen. Später, im Jahr 1875, hatte die Post ihren Sitz in diesem Haus.

Zu Beginn des 20. Jahrhundert diente das Haus der Musterung für den Kriegsdienst und nach dem Ersten Weltkrieg wurden dort die zurückgekehrten Soldaten geehrt. 1926 bekam die Wirtschaft eine Kegelbahn und nach dem Zweiten Weltkrieg diente das Gebäude als Gefängnis und Hauptquartier der Franzosen in dem Ort. Ab 1949 wurde es zu einer Textilfabrikation und 1955 zu einem Hotel. 1964 wurde eine neue Kegelbahn eingeweiht und seit 1975 ist es der Ort der Kreissparkasse. Die Bank renovierte das Gebäude im Jahr 1978.

Wo befindet sich die Kreissparkasse Bad Schussenried?

  • Marktplatz 1
  • 88427 Bad Schussenried
  • GPS: 48.005417, 9.656611

, ,

Comments are closed.