Leer

St. Laurentius Kirche Blitzenreute

SH Sicherheit 550x70

Die Kirche in Blitzenreute ist dem Heiligen Laurentius gewidmet und hatte einst barocke Kunst an der Decke.

Blitzenreute entstand im 13. Jahrhundert, im Hochmittelalter. Damals lebten die Ritter von Blizunruti hier auf der inzwischen abgegangenen Biegenburg (Biginburg) südlich von Blitzenreute. Sie waren Ministerale, also Verwalter, der Welfen und später der Staufer – den Adelsgeschlechtern jener Zeit in Oberschwaben. Die Staufer stellten den Kaiser und hatten auch Zwistigkeiten mit den Welfen im Mittelalter.

St Laurentiuas Kirche Blitzenreute

Geschichte der Kirche St. Laurentius Blitzenreute

Wann das erste Gotteshaus in Blitzenreute errichtet wurde ist unklar, urkundlich erwähnt wird eine Kapelle im Jahr 1353. Damals unterstand Blitzenreute der Pfarrei Berg. Dies sollte sich erst 1696 ändern. Zu diesem Zeitpunkt, ab 1404, gehörten Kirche und Ortschaft schon zum Besitz des Klosters Weingarten.

Laurentius war Märtyrer und sein Gedenktag ist der 10. August. Er gilt als Schutzheiliger der Feuerwehr, des Back- und Bierbraugewerbes und im weiteren Sinne auch den Putz- und Kochkräften. Die Verehrung dieses Heiligen fällt in das 10. Jahrhundert. Das lässt die These zu, dass die Kirche vielleicht schon im 10. oder 11. Jahrhundert ihren Ursprung hatte.

Aber zurück ins 14. Jahrhundert, damals stand an dem Platz der heutigen Kirche vermutlich eine gotische Kapelle. Davon zeugt heute jedoch nichts mehr. Im Dreißigjährigen Krieg – offiziell zwischen Protestanten und Katholiken – wurde die Kapelle in Mitleidenschaft gezogen.

Im Jahr 1659 wurde die Kapelle im Stil des Barock wieder fertig gestellt. Die Decke zeigte damals ein barockes Gemälde mit Ereignissen des Heiligen Laurentius, dem diese Kirche ja gewidmet ist.

Mit dem Aufstieg zur eigenen Pfarrei im Jahr 1696 wurde die Kirche erweitert. Damals hat man auch den Turm auf die heutigen 25 Meter erhöht. Der Staffelgiebel des Turms ist häufig in Oberschwaben anzutreffen. Auf dem Turm sieht man die Wetterfahnen, welche das Wappentier der Welfen tragen: den Löwen.

Turm Kirche Blitzenreute

Von jener barocken Zeit zeugt im Inneren nur noch der Chor. Um das Jahr 1770 erhielt die Kirche Rokoko (Spätbarock) Stuck, wovon fast nichts mehr sichtbar ist. Noch im 19. Jahrhundert erhielt man das barocke Gemälde an der Decke und gestaltete den Innenraum aber im Stil der Neogotik.

Das Deckengemälde wurde nach dem zweiten Weltkrieg, 1953, fast vollständig entfernt. Die Kirche wurde zu jener Zeit erweitert, so musste auch die barocke Decke weichen. Doch empfanden viele die Kirche nun als asymmetrisch, was zum Umbau im Jahr 2005 führte.

Adresse der Kirche Blitzenreute

  • Kirchstraße 5
  • 88273 Fronreute-Blitzenreute
  • 47.864422, 9.589668