Leer

St. Johannes Kirche Bad Saulgau

SH Sicherheit 550x70

Die Johannes Kirche steht auf dem zentralen Marktplatz in Bad Saulgau und dominiert den Blickfang, schon ob des bunten Kirchturmdachs.

Auf dem Marktplatz in Bad Saulgau, der auch immer wieder geändert wurde, steht die neo- und gotische Kirche St. Johannes. Das Gebäude ist zentral angelegt, alle Straßen führen zu ihr, bzw. zum Marktplatz. Es ist das größte und höchste Gebäude am Platz. In seiner Geschichte wurde das Design der Kirche immer wieder geändert, da dieser Ort wohl schon recht früh ein heiliger Ort war. So wandelte sich das Aussehen der Kirche von der anfänglichen Romanik, über Gotik und Barock zur Neogotik des 19. Jahrhunderts.

St Johannes Kirche Bad Saulgau

Geschichte der Kirche Bad Saulgaus

Ursprünglich stand an der Stelle der heutigen neogotischen Kirche, eine romansiche Kirche. Sie entstammte dem Jahr 1170. Von dieser Konstruktion ist nur noch die untere Turmhälfte erhalten geblieben, der Rest wurde immer wieder geändert. Zuvor gab es auch schon eine Kirche, sie stand wohl auf der Schillerhöhe. Die Pfarrei existiert schon seit dem 9. Jahrhundert.

In früheren Zeiten gab es auch ein Kloster in der Nähe der Kirche. Es war ein Franziskanerinnenkloster in Richtung Nordosten. Daraus wurde eine Mädchenschule, die es heute nicht mehr gibt, und aus dem Neubau des Klosters wurde das heutige Rathaus.

Als Sankt Johannes Baptista, also Johannes der Täufer, wird die Kirche erstmalig 1355 erwähnt. Gebaut wurde das neue Gotteshaus in den Jahren von 1390 bis zur Einweihung 1402. Einige Jahre zuvor wurde Saulgau, was unter der Herrschaft Österreichs stand und als Pfand an die von Waldburg ging, von fremden Gerichten befreit. Das brachte wohl Geld ein, obgleich die Kirche bis zur Säkularisation unter dem Patronat des Stifts Bad Buchau stand.

In einem Hohlraum auf dem Dach verstecken sich übrigens Dokumente der jüngeren Zeitgeschichte, aufbewahrt für nachkommende Generationen.

Stilepochen der St Johannes Kirche in Bad Saulgau

Die heutige Stadtkirche St. Johannes Baptist zeigt sich im Stil der Neogotik. Die Kirche verfügt über keine Querschiffe, doch hat man den Turm nachträglich erhöht, er misst seither 57 Meter. Der urspünglich romanische Stil ist nicht mehr erkennbar, nur der untere Teil des Turms ist aus jener Zeit. Dieser war vormals ein Wachturm der Stadt.

Mit dem Neubau 1402 wurde die Kirche im Stil der Gotik erbaut, also hohe Säulen, Fenster und Spitzbögen. Vor allem von außen kann man dies noch erkennen. Die Vorhalle auf dem Marktplatz zur Kirche hin, stammt noch aus der Zeit des 15. Jahrhundert.

Im 18. Jahrhundert begann die Barockisierung, die auch Bad Saulgau erreichte. Doch nur knapp ein Jahrhundert lang, denn im 19. Jahrhundert änderte man das Aussehen, hin zur Neogotik im Inneren. Es entstanden auch die heute dominierenden Spitzbögen im Scheingewölbe, das war von 1867 bis 1869. Im 20. Jahrhundert wurde die Kirche innen und außen renoviert.

Im Inneren fallen die vielen Figuren auf, von einigen Heiligen und der Mutter Gottes, darunter selbstredend auch der Heilige Johannes. Auch ein Bild von Jesus aus dem Jahr 1750 ist zu sehen. Schön ist auch die Apsis mit ihren bunten Fenstern.

Die Musik kommt aus der Klais-Orgel, welche 1980 installiert wurde.

Adresse der St. Johannes Baptist Kirche Bad Saulgau

  • Marktplatz
  • 88348 Bad Saulgau
  • Homepage
  • GPS: 48.017452, 9.499779