Leer

Pfahlbauten am Bodensee | Freilicht-Museum

SH Sicherheit 550x70

Die sogenannten Pfahlbauten am Bodensee, respektive im Bodensee, sind ein Freilicht-Museum bei Uhldingen-Mühlhofen, das sich mit der Geschichte der Bronze- und Steinzeit beschäftigt. Dort entstanden Rekunstruktionen der Gebäude aus dem 4. Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung.

Die Pfahlbauten am Bodensee sind Teil des Weltkulturerbes der UNESCO. Das Freilicht-Museum verfügt über Gebäude der Bronze, als auch der Steinzeit und ist in seiner Art eines der größten Freilicht-Museen des Kontinents.

1 Pfahlbauten Museumseingang

Führung im Pfahlbautenmuseum am Bodensee

Das Museum kann man über eine Teilführung erkunden und das vorgeführte Szenario ist den Preis tatsächlich wert! Man wird in eine Kammer geführt, die mit Multimediatechnik ausgestattet ist. Derart reist man auf den Grund des Bodensees, mit den Überbleibsel des alten Dorfes auf Pfählen. Per Animation und den fiktiven Gesprächen der abtauchenden Forschern lauschend, wird man in die Geschichte des Ortes und der Forschung dazu eingeführt.

Dann sieht man das Dorf wachsen bis zu dem heutigen Zustand. Auf Leinwänden projiziert sieht man ein Dorf, als sich dann die Pforten öffnen und man denkt, jetzt müssten noch Wassertropfen von den Türen fallen, blickt man auf von der Illusion auf das tatsächliche Dorf auf Pfählen im Bodensee.

Eine gelungene Inszenierung von Animation und realer Konzeption. Danach schreitet man nach draußen und wird von einem Guide empfangen.

Das Museum selbst kann man danach frei erkunden, in einigen Hütten stehen wiederum Guides bereit, die auf Fragen antworten. Die wichtigsten Informationen befinden sich auf Tafeln in und an den Holzbauten.

Das Museum ist unterteilt in 9 Stationen, die über Stege miteinander verbunden sind:

  1. Steinzeithäuser „Riedschachen“ (4000 v. C.) samt Pfahlbaukino
  2. bronzezeitliches Dorf „Bad Buchau“ (1050 v. C.)
  3. bronzezeitliches Dorf „Unteruhldingen“ (975 v. C.)
  4. steinzeitliches Dorf „Sipplingen“ (3500 v. C.)
  5. SWR-Fernsehdorf
  6. Steinzeithaus „Hornstaad“ (3912 v. C.)
  7. Steinzeithaus „Arbon“ (3376 v. C.)
  8. Steinzeitparcours
  9. Ausstellung

Zum Ende des Rundgangs hin, kommt man zum Steinzeitparcours, dazu gehört die Steinzeit Werkstatt, die zum Mitmachen einlädt und das Steinzeit Filmdorf, hier drehte der SWR mal. Der Parcour bietet Kräuterwissen, steinzeitliche Musik oder archäologische Arbeit: Ausgraben lernen.

Pfahlbauten | Freilicht-Museum der Bronzezeit (bronzezeitliche Dörfer „Bad Buchau“ & „Unteruhldingen“)

Die Tour draußen startet mit dem Dorf der Bronzezeit mit Station zwei und drei, die Epoche dauerte ungefähr von 2.200 v. C. bis 800 v. C. an. In dieser Zeit war die Bronze das dominierende Metal, daher der Name. Im Anschluß kam die Eisenzeit, die unter anderem die Kelten hervorbrachte.

Damals handelte man den Zinn aus Großbritannien oder Spanien, die Bronze aus der Bretagne, das Salz aus den Alpen, Glas aus Italien, Bernstein von der Ostsee und Pferde aus Ungarn.

Das Dorf, das hier im Bodensee rekonstruiert wurde ist aus Bad Buchau und stand einst am Federsee. Auch dort im Museum finden sich Steinzeit Artefakte und auch Einbaum-Boote, wie sie am Bodensee ausgestellt sind. Die Holzhütten stellen das Leben der Menschen damals ca. 1.000 v. C. dar, wie beispielsweise das Töpferleben oder das Leben des Häuptlings, was auch die gesellschaftliche Ordnung erklärt. Man sieht auch Kleidung, Werkzeug oder Schmuck der Leute, oftmals an Puppen ausgestellt. Natürlich darf die Bronzeverarbeitung nicht fehlen. Hierzu gibt es Erklärungen zur Technik und zum Einsatz des Materials.

Im bronzezeitlichen Dorf „Unteruhldingen“ (Station 3) sind fünf der ursprünglich 80 Häuser wieder hergestellt worden. Die behandelten Themen sind Kultur, Landwirtschaft, Handwerk und Brauchtum, am Beispiel der Totenfeier oder via Wandmalereien.

10 Bronzezeitdorf Bad Buchau

Pfahlbauten | Freilicht-Museum der Steinzeit (Steinzeithäuser „Riedschachen“)

Die Steinzeit war durch das große Aufkommen an Steinwerkzeugen definiert und dauerte sehr lange, von ungefähr 2,5 Millionen Jahren vor unserer Zeitrechnung und endet mit dem Aufkommen der Bronzezeit, also ca. 2.200 v.u.Z. Das Areal „Riedschachen“ liegt zur linken Seite.

Das Steinzeitdorf  „Riedschachen“ ist der älteste Teil des Museums, diese Rekonstruktion war der Beginn des Museums und des Vereins, der sich im Jahr 1922 gründete. Im Sommer wird diese Holzhütte auch als Pfahlbaukino genutzt, wo es Filme zum Museum gibt. Das Museum selbst ist aber auch schon ein Drehort für Filme gewesen. Ob es aber so korrekt wieder aufgebaut wurde, ist noch nicht geklärt. Auch die Archäologie macht Fortschritte.

Pfahlbauten | Freilicht-Museum der Steinzeit (Steinzeithäuser „Sipplingen“)

In der Steinzeit entstanden die ersten Landwirtschaften in Oberschwaben, auch der Pflug wurde in dieser Gegend wohl erfunden. Auch eine Religion kannten die Menschen der Steinzeit schon, wie hier ausgestellte Funde darstellen. Weitere Informationen beziehen sich auf den Bau der Häuser, gesellschaftliche Spezialisierung und die archäologische Forschung, die auch mit dem Freilicht-Museum in Hallstatt kooperiert. Nach diesem Ort ist die ältere Epoche der Kelten, die Hallstatt-Zeit, benannt.

Das Dorf von 2002 bietet darüberhinaus Informationen zu Fischfang am Federsee und wie man das dazu nötige Equipment herstellt und was man so gegessen und wie man es zubereitet hat.

Pfahlbauten | Freilicht-Museum (Steinzeithäuser „Hornstaad“ & „Arbon“)

Das Haus Hornstaad aus dem Jahr 3.912 v.u.Z. ist der älteste Fund und stand am Bodensee. Experimentalforscher haben darin sogar gelebt und die Bauart diente ebenfalls dem Erfahrung machen. Das Haus Arbon wurde aus denselben Gründen erbaut, jedoch ist es ein anderer Haustyp. Hier wurden Flechtwände und Schilfdächer rekonstruiert und es entstand in Kooperation mit der Schweiz. Ursprünglich stand es mal um die Zeit des Jahres 3.376 v.u.Z.

Weitere Funde aus der Zeit rund um den Bodensee sind bekannt, insgesamt sind es 35 solche Gebäudereste.

11 Hornstaat Haus

Adresse, Preise und Öffnungszeiten des Pfahlbauten Freilicht-Museums am Bodensee

  • Strandpromenade 6 (Hafen)
  • 88690 Uhldingen-Mühlhofen
  • Telefon: 07556 928900
  • Homepage

Der Eintritt kostet 9 Euro, Kinder bis 15 Jahren zahlen 5,50 Euro, Schüler ab 16 Jahren 6,50 Euro. Ermäßigungen gibt es für Studierende 6,50 Euro und Kurgäste 8,50 Euro (mit Karte). Gäste mit Behinderung zahlen 8 Euro, das Museum ist auch großteilig barrierefrei. Weitere Ermäßigungen erhalten Gruppen, fremdsprachige Führungen kosten 50 Euro.

Geöffnet ist das Museum im Sommer (April bis September) 9 Uhr bis 18.30 Uhr, dabei ist der letzte Einlass um 18 Uhr. Im Oktober ist es von 9 Uhr bis 17 Uhr geöffnet und im November nur am Wochenende oder an Feiertagen von 9 Uhr bis 17 Uhr.

, ,

2 Responses to Pfahlbauten am Bodensee | Freilicht-Museum

  1. Andreas Meister 13. Juli 2016 at 13:34 #

    Sehr geehrte Damen Und Herren, gerne würden wir das Pfahlbauten-Freilichtmuseum besuchen. Wir sind zwei Gruppenleiter die für die Hagsfelder Werkstätten einer Behinderteneinrichtung aus Karlsruhe arbeiten. Wir würden mit einer Gruppe von 14 geistig Behinderten Menschen zu Ihnen kommen. Aus Ihrer Seite habe ich erfahren, daß Sie eine Ermäßigung von einem Euro anbieten und eine weitere für die Anreise einer Gruppe. Was würde das für den Preis bedeuten? Mit uns zwei Gruppenleitern also 16 Personen.
    Wie Sie vielleicht wissen, sind die finanziellen Möglichkeiten unserer Beschäftigten sehr begrenzt.
    Ich hoffe Sie können uns ein wenig entgegegenkommen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Andreas Meister

  2. Schwoable 13. Juli 2016 at 13:45 #

    Sehr geehrter Herr Meister, vielen Dank für Ihren Kommentar. Für solche Informationen müssen Sie sich an den Veranstalter wenden. Folgen Sie dem Link „Homepage“ unter der Adresse. Viel Erfolg und viel Spaß! Beste Grüße! Oberschwaben-tipps.de

Schreibe einen Kommentar