Leer

Ostrach Wanderweg | Hundersingen – Ostrach – Fleischwangen

SH Sicherheit 550x70

Die Ostrach ist ein Fluss, der sich von der Donau bis nach Fleischwangen schlängelt. Viele Wege führen entlang des Flusses und bieten eine wunderbare Natur mit Flora und Fauna. Der Wanderweg kann auch mit dem Fahrrad erschlossen werden und ist nicht anstrengend.

Der Weg zur Quelle der Ostrach führt von Hundersingen an der Donau, vorbei an Hohentengen und Mengen über die Stadt Ostrach nach Fleischwangen. Vorbei an Wäldern, Feldern und Seen im schönen Oberschwaben. Die von mir ausgewählte Strecke ist 37 Kilometer lang und mit einer durchschnittlichen Steigung von um einem Prozent. Wir starten in Hohentengen bei 577 Meter und enden in Fleischwangen auf 638 Meter. Dabei geht es nur selten steil bergauf oder -ab, die höchste Steigung liegt bei 8,6 Prozent.

Ostrach Fluss

Die Ostrach ist rund 33 Kilometer lang und entstammt dem Pfrungener Ried, sie fließt kurz hinter Hundersingen in die Donau. Entlang der Ostrach gibt es auch einen Landvermessungslehrpfad und auch Bannwälder kreuzen den Weg.

Ostrachwanderweg | Hundersingen/Donau bis Hohentengen

Am einfachsten trifft man sich vor dem Keltenmuseum in Hundersingen, dort beginnen wir die Wanderung oder Radtour. Zu Beginn geht es ins Donautal ersteinmal hinab, gute 40 Höhenmeter. Nach der Brücke geht es nach rechts ab und dann geht es die nächsten 7 Kilometer stetig bergauf. Zunächst nach 1,5 Kilometern rechts abbiegen in Richtung der Hauptstraße und diese unterqueren. Gerade zu ist die Ostrach schon wieder zu sehen und dann kommt die Oberschwaben Kaserne Mengen/Hohentengen, nördlich von Hohentengen.

Zur Rechten taucht Hohentengen mit seinem weithin sichtbaren Kirchturm auf. Dort lässt es sich nochmal einkehren oder der Strecke nach, streift man Hohentengen. Nach dem Ortsschild die erste rechts „An der Ostrach“ entlang und dann glaubt man aus Hohentengen raus zu sein, aber es kommen noch ein paar Häuser. Man kommt auf die K8251 und fährt die Straße weiter, die dann Granheimer Straße heißt.

Brücke über Ostrach Ostrach Landschaft entlang Ostrach

Ostrachwanderweg | Hohentengen bis Ostrach

Bis zur nächsten Häuseransammlung geht es immer der geteerten Straße nach, bis nach Granheim. Da geht es um 90 Grad nach links und dann wieder die nächsten 2 Kilomter geradeaus. Noch vor der nächsten Ortschaft, auf höhe der Rosna-Mengen Kiesgrube, nach links über die Ostrach, dem Berg entgegen und ungefähr 20 Höhenmeter hoch, am Wald entlang. Immer gerade aus, bis zu den ersten Teilorten von Ostrach und immer noch gerade aus, vorbei an Baggerseen und Jettenkofen bis zum Stadtkern Ostrach. In Ostrach kann man „Einkehren“, also einen Gastronomiebetrieb aufsuchen, wenn man Pause machen will. Außerdem kann man in Ostrach die Barocke Kirche besichtigen.

Ostrachwanderweg | Ostrach bis Fleischwangen

Man kommt über die Saulgauer Straße (L280) gerade aus zur Reinhold-Frank-Straße und dann nach rechts abbiegen in die Hohenzollern Straße und gleich wieder nach links „An die Ostrach“. Vier Kilometer geht es fast ebenerdig neben der Ostrach in Richtung Riedhausen weiter. Am Ende des Waldes geht es scharf links oder rechts, wir gehen in Richtung Ostrach nach links, über die Ostrach, vorbei an der Laubbachmühle und dann nach Riedhausen rein. Hier gibt es auch die Option den Wanderweg durch das Pfrunger Ried zu begehen.

Ansonsten gerade aus, über die Ostrach wieder auf die andere Seite des Flusses – über den Weg durch die Riedwiesen bis wo die Felder wieder beginnen, dort geht es links ab – wieder Richtung Wald und nach dem Wald links nach Guggenhausen, wo auch der Guggenhauser Weiher ist, in Richtung Fleischwangen wieder raus aus Guggenhausen.

Wenn man mag kann man die Landstraße bei der nächsten Möglichkeit nach links verlassen, kommt aber ein paar Meter später wieder darauf. Dann kommt auch schon Fleischwangen, wo man im Grünen Baum noch ein Abschlußbier trinken kann.

Route herunterladen (Google Earth KMZ-Datei)

Wald entlang Ostrach Wanderweg Bannwald Umgebung Ostrach Dichter Wald

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar