Leer

Kreuzkapelle Bad Saulgau

SH Sicherheit 550x70

Die Kreuz- oder auch Schwedenkapelle in Bad Saulgau ist eine alte Wallfahrtsstätte, die über Kunstwerke verfügt, über die sich Legenden ranken.

Viel von diesem Fleckchen Erde ist nicht bekannt. Die dortige Kapelle beherbergt ein bedeutendes Kunstwerk und ist das Zentrum einer Legende aus dem Dreißigjährigen Krieg.

Kreuz- oder Schwedenkapelle Bad Saulgau

Kreuz- oder Schwedenkapelle Bad Saulgau

Die kleine Kapelle südlich der Altstadt von Bad Saulgau ist seit dem Mittelalter eine Wallfahrtsstätte. Erbaut wurde sie vermutlich so in der Mitte des 15. Jahrhunderts. Der Stil der damaligen Zeit war die Gotik, genauer gesagt die Spätgotik und das lässt sich zuweilen wie an den Fenstern noch erkennen. In den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde die Kirche renoviert.

Der ursprüngliche Name des Gotteshaus war die „Weiße Kapelle zum Schindelbild“. Wie auch heute, hatte die Kapelle damals noch einen weiteren Namen: „Kapelle zum Oberen Bild“.

Zudem wird erwähnt, dass die Kapelle damals neben dem Richtplatz stand, genannt Hauptwasen. Wasen deutet auf ein eher feuchtes Stückchen Erde, ein Begriff der in südlichen Deutschland vorkommt und im Norden eher unbekannt ist. Und auf dem Richtplatz hat man Menschen hingerichtet, wie das Wort schon sagt.

Ob die Wallfahrtsstätte auch etwas mit den Hingerichteten zu tun hat, ist nicht überliefert. Aber im Mittelalter hat hier eine Besonderheit gelagert: Ein 1170 entstandenes romanisches Großkreuz, das sich noch heute dort befindet. Es soll das älteste Kunstwerk der Stadt Bad Saulgau sein. Es trägt auch den Namen Stauferchristus, womit man vermutlich auf den Adel von Staufen referiert. Denn diese Adelfamilie war maßgeblich bei der Stadterhebung beteiligt. Heute ist die Kapelle noch immer ein Wallfahrtsort und so führt auch der Oberschwäbische Pilgerweg zu dieser Kapelle.

Weitere Kunstwerke, aus der modernen Zeit, sind die Farbholzschnitte des Kreuzweges von HAP Grieshaber, ein Künstler der 1981 verstarb. Dazu beherbergt die kleine Kapelle Heiligenbilder, zuweilen als Stiftungen, bunte Glasfenster und einen barocken Altar mit Bildern der Wallfahrt.

Auch ein mittelalterliches Perikopenbuch entstand in der Kapelle, eine Kopie dessen ist ausgestellt.

Legende von den Schweden & Schwedenkapelle

In einer Zeit der schwersten Not mit Krieg und der Pest entstand eine Legende um das Großkreuz aus dieser Kapelle. Daher hat die Kapelle auch ihren zweiten Namen „Schwedenkapelle“. Im Dreißigjährigen Krieg, genauer 1632 bis 1634, haben sich schwedische Truppen in Bad Saulgau einquartiert. Die Schweden kämpften in diesem Religionskrieg auf der Seite der Protestanten gegen den katholischen Kaiser aus Österreich.

Truppen in einer Stadt bedeutete für die Bevölkerung Willkür und man musste die Truppen auch noch mit ernähren. Dies erschwerte die Situation der Bevölkerung sicherlich erheblich. 1634 zogen die Truppen ab. Für die Bevölkerung war das vermutlich ein Wunder und es war der Glaube, dass die Gebete erhört wurden.

So kam es vermutlich zu der Legende des Kreuzwunders. Einige schwedische Soldaten sollen versucht haben das Großkreuz anzuzünden. Doch anstatt zu Asche zu verfallen, soll das Kreuz so hell aufgeleuchtet sein, dass alle schwedischen Truppen panisch die Stadt verließen.

Tatsächlich aber hatte der Truppenabzug einen anderen Hintergrund. Denn bei der Schlacht um Nördlingen hatten die Schweden 1634 eine empfindliche Niederlage hinnehmen müssen. Darauf hin haben alle schwedischen Truppen den süddeutschen Raum verlassen.

Wo ist die Kreuzkapelle Bad Saulgau?

  • Karlstraße Ecke Buchauer Straße
  • 88348 Bad Saulgau
  • GPS: 48.012164, 9.503659
  • Homepage der Stadt mit den Gotteshäusern

Geöffnet ist die Kapelle vom Sonnenaufgang bis zu deren Untergang.

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar