Leer

Kirche St. Gallus Tettnang

Die größte Kirche in Tettnang, ist die Pfarrkirche St. Gallus; sie stand zu ihrer Erbauung am Rande der Stadt und der Platz hat eine lange, pechreiche Kirchengeschichte.

Die Stadtpfarrkirche St. Gallus in Tettnang ist in ihrer heutigen Gestalt aus den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Nur der Turm zeugt noch von der langen Geschichte des Gotteshauses. Das heutige Design ist modern und gefällt nicht allen Besuchern, die vermutlich, aufgrund des Turms, eine barocke Kirche erwarten.

Kirche St Gallus Tettnang

Geschichte der Kirche in Tettnang

Lange Zeit war Tettnang eher ein Dorf, als eine Stadt, doch die Besiedlungszeit geht urkundlich bis ins 9. Jahrhundert zurück. Vermutlich haben hier aber schon viel früher Menschen gelebt. Im Jahr 883 geht der Besitz des Orts Tettnang an das Kloster St. Gallen über, das damals die Christianisierung in diesem Raum vorangetrieben und daher auch viele Besitztümer hier hatte. Schon damals gab es hier eine Kirche und zwar dort, wo die St. Gallus Kirche heute steht.

Die ursprüngliche Kirche aus Holz wurde durch eine romanische Kirche aus Stein ersetzt, die auch eine Schutzfunktion innehatte; weswegen der heutige Friedhof ummauert ist. Die Kirche selbst wird erstmals im Jahr 1246 erwähnt. Das Adelsgeschlecht der Montfort besaß die Ortschaft, die 1268 an den Grafen Hugo III aus demselbigen Geschlecht ging.

Er ließ die Stadt, die damals an eine Burg angrenzte, vergrößern und gab ihr 1297 die Stadtrechte, was einen Wirtschaftsaufschwung mit sich brachte. Die größere Kirche für die wachsende Bevölkerung wurde 1467 erbaut, und zwar im Stil der Gotik. Die Burg und die Stadt, samt Kirche, brannten im Jahr 1488 ab. Nur Teile des Turms blieben erhalten, die man noch heute sieht. Doch die Stadt erblühte auf’s Neue und es folgte der Bau einer neuen Pfarrkirche St. Gallus.

Aber auch die neue Kirche wurde ein Opfer der Flammen, als die Schweden die Stadt im Jahr 1633 während des Dreißigjährigen Krieg abbrannten. Nur 150 von 1.300 Menschen überlebten die Flammenhölle. Nach dem Aufbau blieb der Kirche das Pech hold, so brannte nach einem Blitzschlag im Jahr 1705 die Spitze des gotischen Turms. Daraufhin wurde der Turm mit dem barocken Zwiebeldach und dem darunter liegenden achteckige Turmaufbau ersetzt, was man noch heute sehen kann.

Dieser Bau wurde im Jahr 1858 baufällig und außerdem zu klein für die wachsende Gemeinde, so wurde das Kirchenschiff abgerissen und nur der Turm blieb stehen. Zwei Jahre später, 1860, wurde die Kirche neu aufgebaut. Damals war die Kirche ein Backsteingebäude, das im neoromanischen Stil gebaut wurde. Die heutige Holzdecke ist noch aus dieser Zeit. Auch die Altäre und Figuren stammen aus dieser Zeit.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche das Opfer einer Bombe, die das Gebäude 1944 teilweise zerstörte. In den Jahren nach dem Krieg, genauer zwischen 1947 und 1956, wurde das Gotteshaus wieder aufgebaut. Die Fenster im Chorraum stammen ebenfalls aus jener Zeit. Auch die Orgel musste erneuert werden.

Die heutige Innenarchitektur der Kirche stammt aus dem Jahr 1990 und 1991. Ein Breisacher Künstler, Helmut Lutz, hat das neue Design der Kirche mit Bildern aus der Bibel kreiert. Auch einige Fenster stammen von ihm.

Bilder der Kirche St. Gallus in Tettnang

Adresse der Kirche St. Gallus in Tettnang

  •  Kirchstraße 24
  • 88069 Tettnang
  • GPS: 47.6734,9.588365
  • Homepage der Stadt Tettnang zur Kirche


Größere Kartenansicht

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar