Leer

Kapelle St. Leonhard Gaisbeuren | Ehemalige Burg derer von Gaisbeuren

SH Sicherheit 550x70

Die heutige Kapelle in Gaisbeuren bei Bad Waldsee, die dem heiligen Leonhard gewidmet ist, war im 12. und 13. Jahrhundert eine Burg. 

In früheren Zeiten glaubte man gar, der Turm der Kapelle stamme aus der Zeit der Römer. Der Gedanke lag damals Nahe, da die heutige B30 teils schon zu Zeiten der Antike genutzt wurde. Aber so alt dürfte das Anwesen nicht sein.

St Leonhard Gaisbeuren

Burg Gaisbeuren | Schwäbische Geschichte

Die ursprüngliche Burg, von der noch Teile des Kapellenturms künden, entstand vermutlich im 12. Jahrhundert. Damals vermutlich als eine Turmburg konzipiert, umfasste das Burg-Gelände auch den danebengelegenen – heutigen Gasthof – Adler.

Damals, so kann man auf Karten aus dem 18. Jahrhundert erkennen, war das Gelände von einer Wehrmauer umgeben und neben dem Turm stand ein querangelegtes Gebäude. Dort wo heute das Gebäude neben dem Adler ist, stand damals noch ein kleiner Wachturm, wie an den zwei anderen Ecken der quadratisch verlaufenden Wehrmauer. Der nach Süden zeigende Teil der heutigen Kapelle war wohl die Grenze der Wehrmauer nach Süden und vielleicht finden sich noch Steine der alten Mauer im Gebälk der heutigen Kapelle.

Dennoch war die kleine Burg ein wichtiger Ort Oberschwäbischer Geschichte. In der Burg Gaisbeuren wurde 1166 der Herzog Welf VI. zum Schwaben geschlagen. Das Herzogtum Schwaben gibt es seit dem 14. Jahrhundert nicht mehr. Außerdem war Gaisbeuren zeuge der Schlacht zwischen dem Bauernjörg (Truchsess Waldburg) und dem aufständischen Bauern aus dem Haufen der Bodenseer. Und auch im Dreißigjährigen Krieg wurde Gaisbeuren nicht verschont, es brandte lichterloh als die Schweden es im Jahr 1632 anzündeten.

Wenig weiß man allerdings über den damaligen, hier ansäßigen Adel. Konkret weiß man von einem Konrad von Gaisbeuren um 1291, einen Walter von Gaisbeuren um 1306 und eine Klara von Gaisbeuren zwischen 1345 und 1349 in Altdorf-Weingarten. Offensichtlich ist das Adelsgeschlecht in Ravensburg bürgerlich geworden.

Kapelle St. Leonhard Gaisbeuren

Im 12. Jahrhundert war der heutige Kirchturm noch nicht so hoch, erst im 15. Jahrhundert wurde er erhöht. Vermutlich stammt die Kapelle aus der Schlusszeit des Eigenkirchrechts erbaut, was wohl zur Erhöhung schon stattfand. Das sieht man daran, dass das Kirchenschiff der Kapelle teils nicht symmetrisch zum Turm steht.

Besonders sehenswerte Kunstwerke der Kapelle sind die Fenster mit ihren Motiven, darüber hinaus sieht man auf der linken Seite der Kapelle ein Fresko der Romanik mit biblischem Inhalt – meist für die Armen, die weder lesen, noch Latein konnten. In der Apsis kann man auch ein Jesu-Beweinungsszene sehen, die aus dem 16. Jahrhundert ist.

Adresse der Kapelle Gaisbeuren

  • St.-Leonhard-Straße 9
  • 88339 Bad Waldsee-Gaisbeuren
  • GPS: 47.895499, 9.721277

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar