Leer

Burg & Schloss Neutann

SH Sicherheit 550x70

In der Höll bei Alttann liegt das Schloss Neutann, was heute ein Pflegeheim ist.

Wenn man von Alttann in die Höll, das Tal der Ach, hinabsteigt und dabei auf dem geteerten Weg (Spitalstraße) bleibt, kommt fast unweigerlich am Schloss Neutann vorbei. Ein Brunnen an der Abzweigung dient den Wandersleut als Abkühlungsstation. Man bleibt an der Stelle auch gerne stehen, denn das ehemalige Schloss ist ein Hingucker.

Schloss Neutann

Schloss Neutann

Geschichte der Burg Neutann

Auf der Anhöhe im Tal stand einst die Burg Neutann. Unweit hiervon stand die Burg von Tanne, woher sich der Name Neutann herleitet. Das Adelsgeschlecht derer von Tanne wurde zu einem der bedeutendsten Adelshäuser in Oberschwaben: Die Truchsessen von Waldburg.

Wie es 1318 überliefert wird, entsteht die Burg Niuwen Thann als Ersatz für die abgegangene Burg in Alttann, die den Schenken von Schmalegg zufiel. Daher erbaute der Schenk von Schmalegg auf dem Areal eine neue Burg.

Wie diese Burg aussah bleibt unklar. Aber es gab im Laufe der Zeit einige Besitzerwechsel. Zunächst geht die Burg an die von Hohenfels. Die verkaufen 1389 an einen Faber aus Waldsee. Im Jahr 1485 bekundet eine Urkunde den Besitz in den Händen eines Gräter aus Biberach. Das Erbe wird von der Familie 1581 an die Truchsessen veräußert. Zu dem Handel gehörte auch das bei Bergatreute liegende Dorf Witschwende, samt allen Rechten.

Mit dessen Tod erbte Neutann eine andere Linie des Hauses Waldburg. Da dieser aber noch zu jung war, übernahm das Haus Königsegg die Verwaltung. Dieser Waldburger starb 1601. Die nächsten Verwandten waren die von Froben, Begründer der Linie Waldburg-Zeil.

Froben verkaufte unter anderem Neutann an seinen Bruder Heinrich, der 1637 starb. Der neue Erbe, Max Wilibald, verkaufte u.a. Neutann an den Obervogt und Vertrauensmann, Johann Ernst von Altmannshausen. Der Bau war wohl Marode, sodass Max Wilibald sogar Material für die Renovierung stellte. Doch wieder wechselte der Besitz und ging 1681 an das Haus Wolfegg.

Die Kapelle durfte wohl ursprünglich innerhalb der Burgmauern gestanden haben. Im 18. Jahrhundert wurde sie umgebaut und beherbergt bis heute die Bilder des Stifters, der die Einweihung 1742 jedoch nicht erlebte.

Schloss Neutann

Das Schloss entstand im 17. Jahrhundert. Auf alten Karten erkennt man ein in Richtung Osten ausgerichtetes Gebäude, drei Etagen hoch, ganz im Stil des Barock. Daran östlich anschließend ein Turm, der im 19. Jahrhundert wegen Baufälligkeit abgerissen wurde. Nördlich daneben stand ein kleineres Haus.

Zum Ende des 19. Jahrhundert entsteht neben der Kapelle ein weiterer Bau, die Kaplanei. Das heutige Bild der Anlage wurde durch den Neubau zur Pflegeeinrichtung in den 1960ern geprägt.

Aber schon die ehemaligen Besitzer, inzwischen Erbtruchsessen, planten aus dem Schloss ein Pflegeheim zu machen. 1718 verkündete Ferdinand Ludwig das Schloss werde zur Stiftung für versehrte Leibeigene, sowie Witwen und Waisen. Die Einrichtung, die 1733 eröffnet wurde, bekam beträchtliche Zuwendungen von der Familie.

Wo befindet sich das Schloss Neutann?


,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar