Leer

B30 | Ausbau der Hauptroute Ulm-Bodensee

SH Sicherheit 550x70

Die Bundesstraße 30, oder kurz B30 genannt, ist die Hauptverkehrsader in Oberschwaben. Ihr Ausbau wird gleichermaßen gefürchtet, wie erwartet und immer ist die Frage nach dem lieben Geld.

Die B30 ist die Verkehrsachse zwischen Ulm und dem Bodensee, respektive Friedrichshafen. Damit führt die B30 mitten durch Oberschwaben, vorbei an Biberach, Bad Waldsee und Ravensburg.

Autos auf der B30

Um- und Ausbau der B30 bisher | Oberschwaben

Vor einigen Jahren wurde die Umgehung der B30 an Baint, Baienfurt und Ravensburg-Weingarten vorbei, dort wo sie im Altdorfer Wald einen Knacks macht. Zuvor führte die Strecke mitten durch viele Städte, nur in Bad Waldsee war man wohl clever genug das Verkehrsaufkommen zu fürchten. So ist es denn, dass bei Bad Waldsee die B30 einen schlenks östlich an der Seite vorbei macht. Von den insgesamt 102 Kilometern der B30 sind bis heute  54,5  Kilometer fertig.

Diese Belastung, vor allem auch durch den LKW-Verkehr, wollen die Ortschaften, durch die diese Straße immernoch fährt, beenden. Sie fordern eine Umleitung um ihre Ortschaften. Diese Entwicklung entspricht auch der vermehrten Verkehrsberuhigten Innenstädten in Oberschwaben.

Denn das Verkehrsaufkommen im Ländle verstärkt sich zusehens, was auch mit einer weiteren Bevölkerungszunahme und wirtschaftlichem Aufschwung zu tun hat. Doch die Verkehrsinfrastruktur muss sich dieser Verkehrsmenge noch anpassen. Damit denke ich vor allem auch an den Einsatz öffentlicher Verkehrsmittel, der in Oberschwaben ja sehr mau ausfällt. Denn ohne Auto ist man hier in Oberschwaben einigermaßen „aufgeschmissen“.

Während man im Sommer ja noch das Fahrrad nutzen kann, werden im Winter alle das Auto bemühen. Die Winter in Oberschwaben sind meist auch sehr schneereich, vor allem in Richtung Allgäu. Hier dürfen Winterreifen nicht fehlen, im Allgäu gilt auch oftmals Kettenpflicht gerade bei LKWs! Die Qualität ist dabei wichtig, meist sind Billigreifen (desöfteren aus Asien) zu schnell heruntergefahren. Wer im Winter Oberschwaben besuchen will – und das weiß jeder Einheimische – braucht Winterreifen, das ist ein absolutes Muss. Beispielsweise Continental Winterreifen sollen ja von guter Qualität sein. Außerdem gibt es seit einiger Zeit eine Strafe für das Fahren bei Schnee ohne Winterreifen.

Weiterer Ausbau der B30 in Oberschwaben

Vor allem die Teilabschnitte zwischen Biberach und Bad Waldsee wurden neuerlich erweitert, denn hier gab es viele Unfälle und die Anzahl der Sicherheitsideen hat sich verstärkt. Insgesamt aber sind die Unfallschwerpunkte bei Ortsdurchfahrten zu suchen. Dazu zählen Ortschaften, wie Gaisbeuren, Enzisreute oder Meckenbeuren, um nur einige zu nennen.

Statistisch gesehen überfahren rund 20.000 Autos am Tag über die B30. Die LKW-Rate liegt bei knappen 2.000 alle 24 Stunden. Das ist mehr als zwei Mal so viel, wie im Bundesdurchschnitt. Zwischen 2005 und 2008 gab es über 650 Unfälle mit 22 Toten.

Die Gegner des Ausbaus der B30 sehen vor allem den dramatischen Eingriff in die Natur, der mit Ausbau einhergeht. Bei der Umgehung von Meckenbeuren würden große Teile des Brochenzeller Waldes vernichtet. Außerdem gibt es weitere Naturflächen, die man dem Verkehr opfern wird.

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar